Lebenslauf Klaus-Jürgen Grün

Professor Dr. Klaus-Jürgen Grün,

Jahrgang 1957, hat zunächst in der chemischen Industrie eine naturwissenschaftliche Berufsausbildung absolviert und war insgesamt 7 Jahre bei DEGUSSA tätig. Im Anschluss an den Zivildienst legte er das Abitur als Externer ab und widmete sich dem Studium der Philosophie, Mathematik sowie mittlerer und neuerer Geschichte, aber auch Geschichte der Naturwissenschaften sowie alte Philologie in Frankfurt am Main. Er promovierte 1992 bei Professor Alfred Schmidt über die Naturphilosophie Schellings. Während der an die Promotion anschließenden Zeit als Wissenschaftlicher Assistent bei Professor Matthias Lutz-Bachmann entstand eine Habilitationsschrift über Naturphilosophie im Mittelalter. Bis März 2001 vertrat er an der Frankfurter Universität eine Hochschuldozentur mit dem Schwerpunkt Naturphilosophie und Philosophie der Aufklärung. Im Dezember 2012 verlieh ihm der Fachbereich Philosophie und Geschichtswissen-schaften den Titel „Außerplanmäßiger Professor“. Klaus-Jürgen Grün hat bei der Planung und Durchführung zahlreicher Symposien und Konferenzen mitgewirkt, unter anderem der Jubiläumsveranstaltung Durchgeistete Natur anlässlich des Goethejahres 1999 und gemeinsam mit PD Dr. Ulrike Kienzle und Professor Alfred Schmidt das Nietzsche-Symposion „Wage es an dich selbst zu glauben“ im Wintersemester 2000/2001 gestaltet. Mehr als 600 Besucher besuchten das Symposium in Januar 2005 an der Johann Wolfgang Goethe Universität zum Thema: „Das Gehirn und seine Freiheit – wird Ethik durch Hirnphysiologie überflüssig?“
Seit 1999 bietet Klaus-Jürgen Grün bei wechselnden Schwerpunkten regelmäßig Lehrveranstaltungen in Philosophie gemeinsam mit Managern und Studenten an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main an. Seit Sommer 2001 ist Klaus-Jürgen Grün Leiter des von ihm gegründeten Philosophischen Kollegs für Führungskräfte. Er ist Mitglied in verschiedenen Forschungsgesellschaften.

Eine Auswahl an Büchern von Klaus-Jürgen Grün finden Sie hier